Another paradise.
Nur einmal bitte

Schweigende Ruhe um mich herum.
Nur die Uhr starrt mich an, lärmt, biedert sich geradezu an mit ihrer regelmäßigen Drehungen des Sekundenzeigers... Tick Tack, tick tack.
Schweigende Stille. Keine Hunde mehr, die Bellen, kein Rufen durch die Zimmer, kein gar nichts. Wieder in eigenen Wänden. Daheim. Oder so. Ruhendes Schweigen um mich herum.

Heute bin ich diejenige, die nicht stark ist; die gerne alles gleich und jetzt ändern würde. Die gegen die Welt ist und egoistisch denkt. Wie ein trotziges Kind stampfe ich mit dem Fuß auf. "Ich will aber!" - warum kann es nicht einfach sein? Die Welt ist kompliziert genug, da muss Nähe und Vertrautheit doch nicht auch zu jenen Dingen der Planung gehören. Mein Blick wandert zum Kalender. 9 Monate... 6 haben wir geschafft in dieser Situation. Doch unsere Gefühle werden immer intensiver. Weitere 9 Monate. Manchmal frage ich mich, ob die Zeit für oder gegen uns ist. Tick tack...antwortet die Uhr.

Stummes Schweigen der Stille um mich herum. Musik soll helfen. Ich drehe die Lautsprecher auf, um etwas im Ohr zu hören: Wenn Worte meine Sprache wären... ~
Und doch schwirrt deine Stimme in meinem Kopf herum, dein Lachen. Tief in meinem Unterbewusstsein rumort und lärmt es, verwurzeln sich immer noch die Geräusche der Umgebung bei dir in mir. Ich höre noch immer die Hunde bellen...
Als ob mein Geist noch bei dir wäre. Ich bin nicht wirklich angekommen, ein Teil von mir liegt und träumt mit dir. Etwas von mir blieb dort, hält dich. Ein Teil von mir spürt nicht die Sehnsucht, weil er bei dir ist. Es sind wenige Stunden erst hin. Verrückt...

Der Kalender in meinen Nacken weiß es; diesmal dauert es. Wegen mir. Theater heißt Verpflichtung; heißt, auch Wochenenden zu opfern. Ich hasse mich dafür. Zumindest Beschäftigung, etwas zu tun...zumindest Arbeit, zumindest nicht nachdenken. Ich will keine Zeit haben. Tick tack - wie schnell kann sich ein Sekundenzeiger drehen? Zwei Wochen in einem Atemhauch?

Morgen; morgen werd ich stärker sein wieder, versprochen. Bis dahin muss ich es einfach überstehen...einfach aushalten. Nur einen Abend lang schwach sein und dich so sehr vermissen dürfen. Erlaube es mir, erlaubt es mir alle. Einfach nur einmal diesen Abend und morgen werde ich wieder stark sein...

 

1.11.11 18:41
 
Letzte Einträge: *Qualm*, Ich darf das, Denken, Freitag..., An einem Nebeltag:, Entschluss!

Lasst mich nur machen, das ist alles, worum ich bitte: dann werdet ihr sehen, was ich kann. (Anne Bronte)

Affilate?

Gleichgesinnte


Schokoladenflecks Gedankenwelt

Lafiffii's Plätzchen

Joguhras Bücherkiste

Synapsenblitz' Allerlei

Kalienchens Blättersammlung

illias Höhle

Tagebuch des kind im herzen

Gratis bloggen bei
myblog.de